News

Kooperation garantiert vollen Durchblick

Emsländer und Ostfriesen entwickeln Visier-Lösung

LEER. Inzwischen gehören sie zum Alltagsbild. Denn in Niedersachsen gilt für den Einkauf die Pflicht, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Auch im Markant Markt von Uwe Ulrichs in Flachsmeer sind Kunden mit den unterschiedlichsten Masken zu sehen. Allerdings sind die Bedeckungen aus Stoff nicht für jeden optimal. Deshalb bieten Ulrichs und andere Supermärkte der Region eine „durchsichtige“ Alternative. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann informierte sich jetzt in Flachsmeer über die ostfriesisch-emsländische Idee.

LeserECHO

Die Unternehmer Jens Schöneis aus Esterwegen und Ingo Tonsor aus Leer haben nämlich besondere Gesichts-Schutzvisiere entwickelt. An einem flexiblen Kopfbügel können Plastikfolien befestigt werden. Die Bügel werden von der Firma LMBK Kunststofftechnik in Leer hergestellt und bei Schöneis Esterwegen versandfertig ausgestattet. Die Folien können schnell ausgetauscht werden. Sie kosten 15 Cent und sind wiederverwertbar. In Gänze wiegen die Visiere nur 25 Gramm.

LeserECHO

 

Für Connemann bietet das Schutz-Visier mehrere Vorteile: „Einige Asthmatiker, Allergiker und Lungenkranken haben Probleme mit Stoffmasken. Da ist das Visier eine Alternative. Brillen beschlagen nicht. Und das Gesicht ist wieder zu sehen. Das hilft Gehörlosen, die von den Lippen lesen müssen. Und es macht auch das allgemeine Gespräch einfacher. Denn es ist immer schöner, sein Gegenüber zu erkennen und dann sogar noch anzulächeln.“

LeserECHO

 

Tonsor erklärt: „Die Träger der Visiere können besser atmen und kommunizieren. Gerade für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind, stellen sie eine perfekte Lösung dar. Damit sind diese auch interessant für viele andere Bereiche, von Frisören bis zu Kindergärten oder sogar Tanzschulen.“ 

LeserECHO

 

Auch der Ostfriesische Flugdienst (OFD) hat die Schilde im Rahmen des aktuellen Hygieneplans für den Passagiertransport bestellt. Sie werden auf den Inselflügen z.B. nach Borkum eingesetzt. 

LeserECHO

 

Anfragen gibt es nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch aus dem europäischen Ausland. Jens Schöneis freut sich über die positive Resonanz: „Eigentlich war die Idee als günstige Einweglösung gedacht. Kunden sollten die Visiere leihen und an der Kasse wieder abgeben. Viele waren jedoch so begeistert, dass sie die Schilde nicht mehr hergeben wollten. Jetzt vertreiben Supermärkte die Visiere in Ostfriesland, dem Emsland und darüber hinaus. Das ist eine schöne Entwicklung.“

LeserECHO

 

Gitta Connemann lobt die Initiative: „Entworfen, produziert und vertrieben in der Region. Diese Idee mit Weitsicht schafft vollen Durchblick.“

LeserECHO


Anzeige:  Visiere

Die beiden Unternehmer Jens Schöneis, Inhaber des gleichnamigen Verpackungsunternehmen  und Ingo Tonsor,  Inhaber des LeserECHO-Verlages, haben eine Visier-Lösung als Alternative zum herkömmlichen Mundschutz entwickelt.  Das besondere an dieser Visierlösung ist die günstige Nutzung. Schon ab 15 Cent können Unternehmen wie Einzelhändler, Dienstleister, Bildungsträger und andere Branchen Einweg-Lösungen für Ihre Mitarbeiter und Kunden anbieten. „In einem EDEKA-Markt haben wir die Visiere ausgiebig getestet. Der Erfolg zeichnete sich schon nach nur zwei Stunden ab, als alle Visiere sofort ausverkauft waren, obwohl diese zuerst als Leihvisiere angedacht waren. Die Kunden wollten das Visier einfach nicht abgeben“ so Jens Schöneis.

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebookseite – “Visiere